Dibbuk

Dibbuk - Eine Hochzeit in Polen

Drama/ Horror

Polen / Israel 2015 PL/d 94min

 

Eine vodkagetränkte Hochzeitsfeier auf dem Lubliner Lande gerät aus den Fugen, als der in England aufgewachsene Bräutigam Piotr zu ahnen beginnt, dass das ihm als Brautgeschenk angebotene Anwesen ein dunkles Geheimnis birgt. Basierend auf einem Theaterstück inszeniert Regisseur Marcin Wrona die jüdische Legende um den Dibbuk als stimmungsvollen Hochzeitstaumel und politische Parabel, mit reichlich heiteren, surrealen und unheimlichen Elementen. Ein Par-Force-Ritt durch die polnische Befindlichkeit.

 

  

Piotr (Itay Tiran) scheint es geschafft zu haben: Seine Hochzeit mit seiner schönen Verlobten Zaneta (Agnieszka Zulewska) steht kurz bevor und als Geschenk wird dem Paar auch noch ein Stück Land mit einem alten Anwesen darauf in dem Heimatdorf der zukünftigen Braut vermacht, wo sie auch heiraten werden. Doch als er vor den Feierlichkeiten das Gelände begutachtet, macht Piotr eine schreckliche Entdeckung: Ein menschliches Skelett ist genau an der Stelle vergraben, an der eigentlich der neue Swimmingpool hin soll. Piotr versucht sein Bestes, das Gesehene zu ignorieren und stürzt sich bei der Hochzeit auf den Alkohol. Doch etwas hat ihn verfolgt und so sieht er plötzlich einen traurigen Geist in einem Brautkleid. Noch ahnt er nicht, dass Piotr der Auserwählte ist und der Geist seit Ewigkeiten nur auf ihn gewartet hat.

 

Marcin Wrona greift die alte jüdische Legende vom Dibbuk, einem Geist, der sich an die Seele eines Lebenden klammert, auf und erfüllt sie mit neuem Leben. Aus der Schauergeschichte wird eine zutiefst traurige und extrem anrührende Parabel über das Verschwinden der jüdischen Kultur in Polen.

epd-Film