L'etrange Couleur des larmes de ton corps

Thriller / Horror

Belgien / Frankreich / Luxemburg 2013 F/d 102min

 

 

 

 

Als Dan Kristensen (Klaus Tange) von einer Geschäftsreise nach Brüssel heimkehrt, stellt er mit Erschrecken fest, dass seine Ehefrau verschwunden zu sein scheint. Hat sie ihn verlassen? Ist es zu einem Verbrechen gekommen? Obwohl die Wohnungstür bei seiner Ankunft von innen verriegelt gewesen ist, fehlt von seiner Frau jede Spur. Im Haus kann ihm niemand weiterhelfen, bis er auf eine Nachbarin trifft, die ebenfalls ihren Ehepartner vermisst. Als am nächsten Tag ein gewisser Kommissar Vincentelli (Klaus Tange in einer Doppelrolle) vor Dans Tür steht, geraten die Ereignisse auf immer abstrusere Bahnen und bald befindet sich Dan auf einer albtraumhaften Odyssee, die ihn tief in Fantasien von Sinnlichkeit, Erotik und Gewalt eintauchen lässt, während sich die Grenze zwischen Realität und Einbildung langsam aufzulösen scheint.

    

Im Jahre 2009 sorgte der Neo-Experimentalfilm „Amer“ für großes Aufsehen. Genau in jenem Jahr, in dem sich mit Dario Argento einer der ehemals größten Virtuosen der Horror-Spielart Giallo ausgerechnet mit einem programmatisch „Giallo“ betitelten filmischen Fehlgriff endgültig für die Rente empfahl, wirbelte das bis dahin recht unbekannte französisch-belgische Regieduo Hélène Cattet und Bruno Forzani gleich mit ihrem Debüt das gesamte Genre einmal komplett durcheinander und setzte es ganz neu zusammen: „Amer“ ist ein derart ikonografisch-fetischistisches audiovisuelles Ausnahmewerk, dass sich die Frage stellt, wie Cattet und Forzani dieses Niveau bei einem Nachfolger nur halten können sollen. Doch mit ihrem zweiten Spielfilm „The Strange Colour of Your Body's Tears“ knüpfen sie an den herausragenden Vorgänger an und liefern erneut eine einzige ungebremste Explosion der Kreativität.

 filmstarts.de